Ring of Kerry (Irisches Tagebuch 16/18)

Ungewohnte Klänge im Urlaub bei unserem Frühstück im Rossbeigh Beach House mit Blick auf Blick auf das Wasser, fast alle im Raum sprechen Deutsch. Daran merken wir, dass der Ring of Kerry ein beliebtes Reiseziel in Irland ist. Nach den scrambled  eggs mit Ham und Tee packen wir unsere Sachen und bezahlen. Die freundliche Gastgeberin Brenda empfiehlt uns noch den  Skellig Ring zu fahren und die Kerry Cliffs, sowie eine Schokoladen-Manufaktur zu besuchen.

Als erstes fahren wir aber wieder an den Strand und im Gegensatz zum Vorabend ist das Wasser jetzt auf dem Rückzug, also Ebbe. Wir können damit auf dem Sand im Watt laufen gehen und Ball spielen. Dort kommen uns Pferde und ein Radfahrer entgegen, vor allem für die Kinder eine besondere Begegnung. Felix freut sich aber endlich wieder mal Fußball spielen zu können. Nach dem kurzen Spaziergang fahren wir los auf einer kleinen und schmalen Straße in den Bergen der Iveragh Halbinsel.

Vom Ring of Kerry auf den Skellig Ring

Nach einigen Kilometern Fahrt geht es dann auf eine größere Straße, den eigentlichen Ring of Kerry. Doch es dauert nicht lange bis wir ihn wieder verlassen und die kleinere Straße des Skellig Ring ansteuern. Hier ist deutlich weniger los, denn diese Strecke ist weniger bekannt und nicht für Reisebusse geeignet.

Im kleinen Örtchen Portmagee legen wir eine Pause ein, mit Cappuccino, selbstgebackenen Kuchen und Scones. Wir sitzen zum ersten mal draußen in der Sonne und haben einen Blick auf den Hafen und die gegenüberliegende Valentia Island. Von dem Hafen aus fahren die Ausflugsboote zur Insel Skellig Michael. Auf dieser kleinen Insel vor der Küste befindet sich ein altes Kloster und dort wurde die Abschlussszene des neuen Star-Wars Films gedreht.

Herrliche Aussicht von den Kerry Cliffs

Wir fahren weiter mit dem Auto und kommen dann bald zu den Kerry Cliffs. Sie sind nicht so berühmt wie die Cliffs of Moher, aber bestimmt ebenso schön. Die Klippen fallen schräger ab, sind dadurch besser zu sehen. Von oben hat man auch einen schönen Blick auf Valentia Island, die Skellig Michael mit der kleineren Schwesterinsel daneben und auf Puffin-Island. Letztere ist eine Vogelschutz-Insel, die viele Papageientaucher (Puffin) und weitere Vögel beheimatet.

Weiter geht unsere Fahrt in ein Berg-Landschaft, die uns wieder einmal an den Film „Herr der Ringe“ erinnert. Wir halten auf einem Berg wieder an, um die Aussicht auf die Täler und das Meer zu genießen. Im nächsten Tal stehen nur wenige Häuser und dabei ist auch eine kleine Schokoladen-Manufaktur. Die Skelligs Chocolate konnten wir kosten und noch eine heiße Schokolade trinken bevor es wieder auf die Straße geht.

Wir fahren weiter, vorbei an malerischen Buchten auf der kleinen Straße. Diese ist so klein, dass Gegenverkehr kaum vorbei kommt. Wir hatten schon viele andere enge Straßen, aber hier mussten wir anhalten und ganz an den Rand, damit wir mit dem entgegenkommenden Auto auf die Straße gepasst haben. Einige Kilometer weiter sind wir dann wieder auf die größere Straße des Ring of Kerry gekommen, auf der wir dann weiter bis zu unserem Zielort Kenmare gefahren sind. Im Hotel haben sich die Kinder gefreut, endlich mal wieder in einem Pool schwimmen zu gehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *