Abschied vom Whitethorne Cottage und auf nach Kerry (Irisches Tagebuch 15/18)

Rosie

Rosie

Schon morgens macht sich bei den Kindern eine gewisse Traurigkeit breit, da wir heute unser Whitethorne Cottage verlassen und weiter in den Südwesten Irlands reisen. Wir packen alles ein und räumen dann das Haus auf, bevor es ans Staubsaugen geht. Küche und Bad werden auch noch geputzt, dann geht es – nach einer intensiven Verabschiedung von Rosie – gegen 11:30 Uhr los. Ir fahren erst einmal Richtung Autobahn und entscheiden uns dann, die Fähre von Killimer nach Tarbert zu nehmen, um einen Teil der zu fahrenden Kilometer einzusparen und außerdem noch etwas Abwechslung in den Reisetag zu bringen. Ca. 20 Minuten sind wir per Autofähre über die Bucht unterwegs, zusammen mit etwa 20 anderen PKW’s und einigen aus Deutschland kommenden Motorradfahrern.

Rossbeigh Beach House

Rossbeigh Beach House

Von Tarbert aus wollen wir über Tralee nach Killarney fahren. In Listowel kehren wir zum Essen bei applegreen ein: frisch belegte Sandwiches, Joghurt, Muffins und guter Cappuccino. Dann fahren wir weiter nach Killarney. Es heißt, Killarney sei das Tor zum „Ring of Kerry“. In jedem Fall ist Killarney eine touristische Hochburg mit Unmengen an Souvenirshops, Cafés, Gallerien, Restaurants… Wir parken an der städtischen Bibliothek und laufen durch das Städtchen. Für Carolin gibt es noch eine neue Hoodiejacke (nachdem wir Felix‘ Irland-Hoodie schon in Galway gekauft hatten), wir kaufen etwas Obst und Nüsse als Abendsnack ein und machen uns dann auf den Weg nach Rossbeigh zum „Rossbeigh Beach House“, unserer heutigen Unterkunft. Wir werden herzlich von Brenda, der Inhaberin, begrüßt. Sie fragt auch nach unseren Namen (und merkt sich diese!) und bringt uns Tee, heiße Schokolade und Kekse aufs Zimmer.

Rossbeigh Beach

Rossbeigh Beach

Unser Zimmer liegt im Dachgeschoss und hat einen schönen Blick aufs Meer und die Bucht von Rossbeigh. In der Ferne sind die Berge und sanften Hügel der Dingle-Halbinsel zu sehen. Wir beschließen, noch einen kleinen Strandspaziergang zu machen, danach gibt es noch etwas Obst und ein Bier für Andy und mich, bevor wir alle erschöpft in die Betten fallen.

2 Kommentare zu “Abschied vom Whitethorne Cottage und auf nach Kerry (Irisches Tagebuch 15/18)

  1. Sigrid

    Seid Ihr vielleicht auch nach Dingle gefahren und habt den Delphin Funghi gesehen? Ich hoffe wenigstens, er lebt noch.
    Kompliment: Ihr macht eine Menge aus Eurer Irland-Reise. Ich lese gerne Eure Einträge!

    1. Andy

      Wir hatten überlegt in Dingle eine Tour zu den Delphinen zu machen, aber dazu reichte die Zeit nicht mehr. Danke, es freut uns, dass Du die Texte so gerne liest. Dann lohnt sich unser Aufwand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *