Ausflug zum Farmers‘ Market und Beach (Irisches Tagebuch 10/18)

Heute ist Samstag, wir lassen es gemütlich angehen. Nach den letzten Morgen, an den sich Andy um die Tiere gekümmert hat, übernehme ich das heute. Noch im Nachthemd, dafür aber mit Gummistiefeln und Strickjacke, lasse ich Rosie aus ihrem Nachtlager und versorge sie und die Hühner. Der Hahn im Hühnerstall kräht schon ganz heiser, obwohl es erst kurz nach sieben Uhr ist. Also ausschlafen ist nicht wirklich drin, wenn man Verantwortung für Tiere hat… (Obwohl, mit Kindern ist das ja auch nicht anders…)

Wild Atlantic Way

Wild Atlantic Way

Heute machen wir uns gen Norden, nach Ballyvaughan auf. Dort ist heute Farmers Market – es gibt frisches Gemüse, Gebäck, Blumen, Wurst, Crepes und Bratwürste, einfach eine bunte Mischung. Man trifft sich hier und quatscht, trinkt einen Kaffee zusammen und genießt das süße Nichtstun, bis eine irische Regenhusche kommt… Anschließend tanken wir das erste Mal hier in Irland (unser Skoda Superb ist echt sparsam, oder der Dieseltank sehr groß) und fahren dann auf dem Wild Atlantic Way weiter, immer am Wasser entlang. Schön ist das, tolle Farben, viel Grün und sooo schöne Landschaftseindrücke immer wieder… Ab und zu legen wir einen Fotostop ein, laufen mal zum Wasser und lassen uns die Seeluft um die Nasen wehen.

Am Fanore Beach

Am Fanore Beach

In Fanore Beach setzen wir uns an den Strand und sehen den unerschrockenen Iren beim Baden zu. Ich habe nicht mal Lust, die Schuhe auszuziehen, Felix aber will auch Baden. Nachdem er Schuhe und Hose abgelegt hat und das kühle Nass testet, entscheidet aber auch er sich gegen das Bad. Nun gut, viele der Badenden hier tragen auch wetsuits und können sich so etwas wagemutiger in die Fluten stürzen. Dann geht es weiter bis nach Ennistymon. Und auf einmal ist Stau, und es ist nicht ersichtlich, woher dieser resultiert. Kurz entschlossen parken wir, machen ein paar Erledigungen im Supermarkt und laufen zu den Cascades, kleinen „Strom“schnellen des Flusses Inagh hier mitten in Ennistymon und verspeisen dabei Muffins und trinken Kaffee. Dann geht es zurück nach Hause.
Wir genießen den sonnigen Abend auf der Terrasse vor der Küche, zum Abendessen gibt es selbst geernteten Salat mit Knoblauchbaguette und überbackenen Nachos. Alle sind satt und selig. Felix und ich kuscheln uns ins Bett und hören ein Hörspiel aus der „drei Fragezeichen“-Serie, während Andy und Carolin noch lesen. Bald geht es dann ins Bett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *