Von Amsterdam an die Nordsee (19. Juli 2014)

Heute morgen haben wir Andy ausschlafen lassen und sind zu dritt zum Frühstück gegangen. Das Frühstücksbuffet empfanden wir im Vergleich zu anderen NH Hotels als etwas enttäuschend. Die Auswahl war zu klein, das Rührei sehr wässrig und stundenlang auf der Herdplatte vor sich hin simmernd, der Service bis auf eine Frage („what is your room number?“) quasi nicht existent. Nun gut.

Anschließend ist Andy dann frühstücken gegangen, während ich unsere Sachen zusammen gepackt habe. Gegen 11:00 Uhr ging es dann los gen Nordsee – wir haben uns entschlossen, wenigstens einen kurzen Abstecker zum Meer und Strand zu machen. Gesagt, getan.  Ziel war Egmond aan Zee. Nach kurzen Besorgungen (Rosinenbrötchen und vor allem Wasser) wollen wir an den Strand und müssen erst einmal einige Runden drehen, bis wir einen Parkplatz finden. Irgendwann haben wir Glück – zunächst mit einem freien Autoabstellplatz und dann mit einem Schattenplatz am Strand. Etwa zwei Stunden verbringen wir hier, die Sonne brennt und angesichts der Temperaturen von 32 Grad C sind anscheinend die kompletten Niederlande hier versammelt. Wir machen das Beste daraus:  wir baden, Andy und Felix spielen mit dem Wasserball, ich laufe ein Stück am Strand entlang. Danach gibt’s Rosinenbrötchen und später Eis, bevor wir uns auf den Weg zu unserem Urlaubshaus machen.

imageFelix schläft schon kurz nach der Abreise total erschöpft ein, auch Carolin nickt weg. Wir fahren über den xxx, der das Markermeer vom IJsselmeer trennt. Über Dronten und Kampen geht es nach Zwolle, und nach einem Supermarkt-Stop bei Jumbo sind wir gegen 18:30 Uhr zu Hause. Wir räumen alle Sachen aus und es gibt Pesto-Nudeln zum Abendessen. Da es so warm ist, fangen wir noch nach 20 Uhr zu planschen an (in der Strandmuschel) und die Kinder springen wie die Flummies auf dem Trampolin rum. Gegen 22 Uhr sind wir alle im Bett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *