Ein bunter Mix (Tag 6, 02. April 2016)

Heute war wieder ein herrlicher Tag. Mit ganz viel Sonne und Aktivität, auch wenn wir es gemütlich haben angehen lassen. Nach dem Frühstück zu Hause hat sich Andy erst einmal in die Sonne auf unserer Terrasse gesetzt, während ich das Reisetagebuch der letzten Tage zusammengestellt habe. Recht spät, also erst gegen 11:30 Uhr, sind wir dann los in Richtung des Reichsparteitagsgeländes gefahren. Auf dem Versammlungsplatz neben der Kongresshalle dort findet derzeit auch das Nürnberger Volksfest statt, was aber zunächst nicht im Fokus stand.

Rundgang über das Reichsparteitagsgelände

Rundgang über das Reichsparteitagsgelände

Das Dokumentationszentrum selbst stand nicht auf unserem Plan – vieles wäre sicher den Kindern schwer zu vermitteln gewesen. Stattdessen haben wir einen Rundgang über die Außenanlagen rund um den sog. Dutzendteich gemacht. Beeindruckend war insbesondere der Ausblick von der Zeppelintribüne (hier ist 1909 mal ein Zeppelin gelandet und hat dem Areal den Namen gegeben) auf das sog. Zeppelinfeld, wo sich im Rahmen der NSDAP-Parteitage in den 1930er Jahren bis zu 200.000 Menschen versammelten. Schwer vorstellbar. Die Kinder waren mit ihren Rollern unterwegs, so dass trotz der monumentalen Ausmaße der Anlagen glücklicherweise wenig Gemaule (à la „Ist es noch weit? Mir tun die Füße weh…“) kam. Und die Aussicht, am Ende noch auf das Volksfest zu gehen, war wahrscheinlich auch zu verlockend. Gesagt, getan.

Brotzeit - zünftig!

Brotzeit – zünftig!

Gleich in den ersten  Biergarten kehrten wir ein zu Weizenbier und Bratwurstweckla, die Kinder hatten herzhafte Crepes. Dann ging es zum Autoscooter fahren, und bald danach war das Bargeld alle… 🙂

Als weiteres Ziel sind wir dann noch nach Schwabach gefahren, gleich südlich von Nürnberg. Und haben uns amüsiert, dass auch dieses Ziel im Navigationssystem (wie auch alle anderen zuvor) 17 Minuten entfernt war… Schwabach ist bekannt für das Goldschlagen, d.h. Die Herstellung von Blattgold. Es gibt viele tolle Fachwerkhäuser und das Eis im Café hat uns allen gut geschmeckt.

Wir beenden den Tag mit einem Stop im Getränkemarkt, um eine kleine Auswahl fränkischer Biere für zu Hause einzukaufen, und zurück in Röthenbach geht es für die Kinder nochmals aufs Trampolin und danach zum Skateboard bzw. Inliner fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *