Von Montesilvano zum Gargano (Tag 5, 23. Juli 2015)

Nach einem erneut typisch italienischen Frühstück packen wir unser Sachen zusammen und beladen unseren Wagen, der glücklicherweise im Schatten geparkt ist. Dann deponieren wir unsere Wertsachen an der Hotelrezeption und gehen nochmals zum Strand. Morgens lässt es sich dort ganz gut aushalten, allerdings bin ich unverändert nicht wirklich begeistert von der Sauberkeit. Der Strand selbst ist schon sauber, allerdings finden sich im Wasser immer wieder Zellstoff-Partikel etc. Bäh…Wir spielen mit unserem Softball und haben Spaß, insbesondere wenn Andy zwischen uns steht und versucht, an den Ball zu kommen und sich dabei voller Einsatz immer wieder ins Wasser stürzt – großes Kino!

Strandspass in Montesilvano

Strandspass in Montesilvano

Dann bauen unsere Männer noch eine Sandburg und wir gehen uns alle abduschen und ziehen uns an. Heute soll es weiter gehen Richtung Gargano. Zuvor trinken wir noch etwas in der Strandbar und die Kinder genießen ihr Eis. Leider werden wir Zeugen, wie eine Frau zusammenbricht (Kreislaufkollaps?) und vom Notarzt versorgt werden muss – dies beschäftigt beide Kinder noch mehrmals an diesem Tag. Wir fahren los und sind bald auf der Autobahn A14 Bologna-Bari. Unseren Mittagsimbiß nehmen wir an einer Raststätte ein, die wie ein kleines Einkaufsparadies anmutet. Und leckere Pizza (Felix & ich), Lasagne (Carolin) und Pancerotti (Andy) bietet. Dann geht es weiter, bald nach der Autobahn zieht sich eine Straße durch den Gargano, die voller Serpentinen ist und teilweise ein Runterschalten in den ersten Gang erfordert… kurz vor 16:00 Uhr sind wir dann im Hotel Pineta in Vico del Gargano. Unser Zimmer ist, nun ja, einfach im Verbleich zum vorherigen. Wir fahren mit dem Shuttlebus an den Hotelstrand, ein Sonnenschirm steht sprichwörtlich neben dem nächsten und man muss sich zwischen den Liegen hindurchquetschen. Es gibt Wellen, und wir genießen das Bad. Wiederum ist das Wasser nicht zu sauber… 🙁 Um 18:30 fahren wir mit dem Minibus zurück zum Hotel und duschen. Dann wollen wir zu Abend essen, und lassen uns die „Marechiaro Beach Bar“ empfehlen. Das Essen dort ist grandios: Pizza Rustica für Andy, Paposcia (eine Spezialität des Gargano) für Carolin und mich und Spaghetti mit Tomatensauce für Felix. Satt und zufrieden sind wir alle um 21:30 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *